• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Gartenspaß für Jung und Alt

Gartenspass für Jung und Alt
Die neue Gartenbank, die für das Projekt angeschafft wurde, ist ein beliebter Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Am Haus Laurentius Nammen entsteht ein neuer Hochbeet-Garten

Bunte Blumenbeete und frisches, selbst angepflanztes Gemüse: Das Haus Laurentius Nammen realisiert dank einer Förderung der Glücksspirale ein neues generationsübergreifendes Gartenprojekt. Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Laurentius können in der neuen Hochbeet-Gartenanlage bald gemeinsam mit Kindern des Kindergartens Nammen gärtnern.

„Das Projekt soll das Miteinander der Generationen fördern“, sagt Einrichtungsleiterin Lena-Marie Hormann. Mit dem Kindergarten Nammen ist das Haus Laurentius schon lange verbunden und die gemeinsamen Erfahrungen in Garten und Natur haben dabei einen hohen Stellenwert. Seniorinnen und Senioren haben etwa gemeinsam mit den Kindergartenkindern einen Blühstreifen angelegt und ein Insektenhotel gebaut, das heute vor der Einrichtung steht. Mit dem Projekt „Gartenspaß für Jung und Alt“ soll die Zusammenarbeit aber noch intensiviert werden. Viele Bewohnerinnen und Bewohner haben lange Zeit selbst Gärten gepflegt. Sie können auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen und teilen ihr Wissen gern mit den Kindern des Kindergartens.

Das Haus Laurentius bietet mit seinen weitläufigen Grünflächen das perfekte Gelände für die neue Gartenanlage. Zur Ausstattung, die dank der Projektförderung angeschafft werden konnte, gehören etwa rollstuhlgerechte Hochbeete. Hier können auch Seniorinnen und Senioren mitarbeiten, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Aber auch für die anderen Bewohnerinnen und Bewohner ist das Gärtnern in den Hochbeeten deutlich angenehmer, als auf dem Ackerboden. Neu angeschafft wird auch ein Gewächshaus, in dem die Seniorinnen und Senioren selbst Pflanzen für ihre Beete heranziehen können. Auch frische Tomaten sollen hier wachsen, damit die Ernte in den kommenden Jahren reich ausfällt.

Die neuen Hochbeete werden neben dem Eingang des Hauses Laurentius auf der Nord-West-Seite entstehen. In einige soll saisonales Gemüse wachsen, mit dem die Bewohnerinnen und Bewohner dann gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Hauses leckere Gerichte zaubern. In den anderen Hochbeeten entstehen kleine Themengärten. Es ist etwa ein Staudenbeet oder ein Beet mit Sommerblumen geplant. Auch ein kleiner Bibelgarten, mit aus der Bibel bekannten Pflanzen, soll in einem Beet wachsen.

Schon heute werden die ersten Hochbeete gern genutzt.
Schon heute können die Bewohnerinnen und Bewohner in einigen Hochbeeten frisches Gemüse anbauen. Dank des Gartenprojektes ist das Haus Laurentius bald noch besser ausgestattet.

Begleitet wird die Gartenarbeit durch Katrin Wellnitz. Die gelernte Altenpflegerin hat eine Zusatzausbildung als Gartentherapeutin absolviert. Sie kennt sich nicht nur im Gartenbau aus, sondern weiß auch genau, wie sie ältere und jüngere Menschen zur Gartenarbeit animieren kann. „Viele Bewohnerinnen und Bewohner hatten ihr ganzes Leben lang einen Garten. Sie können sich hier einbringen und ihr Wissen teilen“, so Wellnitz. Außerdem schule die Gartenarbeit die Motorik und die Bewegung an der frischen Luft tue einfach gut.

Damit das Gartenprojekt anlaufen kann, wird nun fleißig vorbereitet. Eine neue Sitzbank steht bereits und auch einige Hochbeete wurden schon aufgebaut. Damit sie aber an ihrem späteren Standort platziert werden können, muss zunächst der Untergrund gepflastert werden. Auch ein paar Pflanzen müssen weichen, um die dann barrierefrei zugängliche Gartenanlage aufbauen zu können. Spätestens im Frühjahr 2020 können Bewohnerinnen und Bewohner dann gemeinsam mit den Kindern des Kindergartens die ersten Pflanzen sähen und setzen.

Drucken

Stellenangebote

Unsere aktuellen Stellenangebote findest Du auf unserer Karriere-Website.

Über uns

Rund 2.800 Mitarbeitende mit und ohne Behinderung arbeiten bei uns engagiert für Menschen aller Altersgruppen in unterschiedlichen Lebenslagen von der Schwangerenberatung bis zur Hospizbegleitung.

Täglich unterstützen wir mehr als 3.000 Menschen im Evangelischen Kirchenkreis Minden in der heimischen Umgebung oder bieten ihnen bei Bedarf bei uns ein Zuhause. Weiter...

Kontakt

Diakonie Stiftung Salem gGmbH

Fischerallee 3a
32423 Minden

Telefon 0571 88804-0
Telefax 0571 88804-1299

info@diakonie-stiftung-salem.de

Mo-Do: 08:00 - 16:00 Uhr
Fr: 08:00 - 13:00 Uhr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.